Der Südwestbau

Im Südwesten des Schulgeländes wurde 2003 ein überwiegend eingeschossiger „Südwestbau“ mit einer Nutzfläche von 279 m² errichtet. Die Räume dienen jetzt der Unterbringung des Hortes. Die Schule erhielt für den Südwestbau von der Software AG – Stiftung einen Zuschuss, die damit die Unterbringung der Parzival Schulen in den Räumen unserer Schule für die ersten Jahre bis zu deren Umzug in ein eigenes Schulgebäude unterstützte. Die Finanzierung ist trotz bisher zögerlicher Bauspenden für die nächsten Jahre gesichert.

 Ein Schulbau – offen für die Zukunft

Unsere Schule ist geprägt von dem Bauprozess und stellt sich als gestreckte Spirale dar, mit fächerförmig angehängten Klassentrakten, mit dem „Saal“ als Mittelpunkt. Jeder Besucher folgt der Bewegung, vollzieht die Spirale im Weg von der Haltestelle oder den Parkplätzen zum Haupteingang nach.

So komplex und verwirrend das Innere zunächst erscheinen mag, die Schüler fühlen sich zu Hause, selbst die Kleinen finden treppauf, treppab jeden Raum im Haus, erobern sich pausenweise, schrittweise das ganze, vielfarbig-lebendige Gebäude.