In der Entwicklung der Kinder treten ab und zu körperliche oder seelische Hemmnisse auf, die das Aufnehmen des Unterrichtsstoffs erschweren. In Zusammenarbeit von Schule und Elternhaus können mit temporärer Unterstützung durch Förderunterricht, Sprachgestaltung oder Heileurythmie diese Probleme meist überwunden werden. Eine Gruppe von erfahrenen Lehrer*innen und Therapeut*innen hat für unsere Schule ein ganzheitliches Konzept für den Förder- und Therapiebereich entwickelt, das den Bedürfnissen der Schüler*innen Rechnung trägt.

Sprachgestaltung

Seit 1984 ist die Sprachgestaltung als sprachfördernde Maßnahme fester Bestandteil des Unterrichtsangebotes der Freien Waldorfschule Karlsruhe. Neben der theaterpädagogischen Arbeit im Zusammenhang mit den Klassenspielen und der Sprecherziehung für Lehrer*innen und Mitarbeiter*innen ist die Sprachförderung für kleine Gruppen von Kindern gedacht, die individuell und gezielt behandelt werden können.

Dabei gibt es verschiedene Methoden. Hierbei spielen gymnastisierende Rhythmusübungen und Training der Fingerbewegung eine ebenso bedeutende Rolle wie Übungen der zentralen Sprechmuskeln, Hörwahrnehmungen und Tasterfahrungen. Das Ziel der heilenden Sprachgestaltung ist, dem Sprachverfall der heutigen Zeit entgegenzuwirken, die Kinder in ihrer Persönlichkeit zu stärken und die Sozialkompetenz zu fördern.

 

Heileurythmie

Die Silbe „eu” hat in der griechischen Sprache einen umfassenderen Sinn und bedeutet alles das, was wir im Deutschen mit den Begriffen harmonisch, schön und wohl bezeichnen. Das Wort Heileurythmie könnte man mit „heilendem, harmonisch schönem Rhythmus“ übersetzen. Das ganze Weltall ist bekanntlich von Rhythmen durchzogen, so auch die Natur und damit auch der Mensch und sein Körper. Sind diese Leibes-Rhythmen gestört, entsteht Missbehagen, Unwohlsein und letztlich Krankheit.

Die Heileurythmie dient in der Schule als Hilfestellung zu einer gesunden, ganzheitlichen Entwicklung im pädagogischen Werdegang des Kindes und findet im engen Austausch mit den Klassenlehrer*innen statt. Als Werkzeuge in der Heileurythmie dienen uns die Vokale und Konsonanten. Jeder Vokal, jeder Konsonant hat eine bestimmte Bewegung, ist eine bestimmte „Bilde-Kraft”, die wir mit den Armen und auch mit den Beinen ausführen können. Diese Bilde-Kraft wirkt über den physischen Leib bis hinein in das Lebendige, den Ätherleib, welcher die Physis des Menschen von innen heraus gestaltet, regeneriert und aufbaut. Die Vokale wirken vor allem auf das rhythmische System – Atmung und Zirkulation, die Konsonanten mehr auf das Stoffwechselsystem – Aufnahme, Verarbeitung und Ausscheidung und regen alle vitalen Prozesse an.